Karin Maag (CDU)
Abgeordnete Bundestag 2013-2017

Angaben zur Person
Karin Maag
Geburtstag
13.06.1962
Berufliche Qualifikation
Ministerialdirigentin, Juristin
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages
Wohnort
Stuttgart
Wahlkreis
Stuttgart II über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
43,8%
Landeslistenplatz
9, Baden-Württemberg
(...) Zuständig für die Kontrolle der Zirkusbetriebe sind die Bundesländer. Mir und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion liegt sehr daran, dass der Tierschutz für Zirkustiere gewährleistet ist. Wo dies nicht möglich ist, dürfen keine Tiere gehalten werden. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Karin Maag
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Integration
14.11.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Maag,

es gibt eine massive Armutseinwanderung. Ich senden Ihnen hierzu einen Link mit:

www.daserste.de

Was tut die EU, um die Armut in Bulgarien und Rumänien zu lindern?
Warum nimmt die EU hin, dass beide Länder diese Bevölkerungsgruppe diskriminieren?

Nimmt die EU Serbien und andere Problemländer auf bzw. ist Ihre Fraktion dafür?
Wie man sehen kann, sind jetzt schon viele Städte mit der Armutszuwanderung überfordert.

Mit freundlichen Grüßen


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Finanzen
08.04.2014
Von:

Sehr geehrte Frau Maag,

gemäß der Beitreibungsrichtlinien-Umsetzungsgesetz 17/6263 vom Mittwoch, den 21. September 2011 wurde das Kirchensteuerabgeltungsgesetz auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge geändert. Das bedeutet, dass die Banken ab dem 01.01.2015 diese automatisch von Angehörige einer kirchensteuererhebenden Religionsgemeinschaft an die steuererhebenden Religionsgemeinschaften abführt.

Was hat sich hier der Gesetzgeben gedacht?
Vermutlich nichts; sondern er fördert erheblich den Verdruß an dem Verbleib in einer Rekigionsgemeinschaft.

Nicht nur, dass wir Bundesbürger über unser Arbeitseinkommen bereits Kirchesteuer zahlen; die uns direkt von Entgelt abgezogen werden; nun wird auch noch von den mühsam erworbenen Zinsen die wie Sie ja selber wissen derzeit am Boden liegen; ohne Skrupel es den gierigen Kirchen hinterher geworfen.

Und was passiert mit den Bürgern die keiner steuererhebenden Religionsgemeinschaft angehören? Die profitieren wieder einmal, genauso wie alle Personen die keine Kirchensteuer bezahlen!

Als engagierten Christ, der sich seit über 45 Jahren Ehrenamtlich betätigt finde ich es unmöglich wie die Politik sich den Forderungen der ev. Kirche teilnahmungslos gebeugt hat.
Da muss Mann/Frau sich nicht wundern, wenn sich die Kleriker (aller Art) Protzbauten die der Bischof Tebartz von Elzt leisten!
Dank den bescheuerten deutschen Steuerzahler und seinen Politiker füllen sich die Kassen der großen Kirchen selbständig.

Und dann schauen wir doch bitte einmal unsere Hauptamtlichen in den Kirchen an:
* Pfarrer denen die Gemeindemitglieder zuviel sind (sich mmit Ihnen abgeben)
* Pfarrer die es schaffen binnen 2 Jahre den KGR zu vergraulen
* Pfarrer die immer das letze Wort haben und dies auch umsetzen
* Pfarrer die selbstherrlich vielen Ehrenamtlichen das Ehrenamt vergällen

Ich bitte Sie mir zu erklären wie unter den genannten Vorfällen ich mit dieser "Zwangsabgabe" leben soll.

Mit freundlichem Gruß


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Verbraucherschutz
23.04.2014
Von:

Sehr geehrte Frau Maag,

bitte begründen Sie, warum Sie gegen eine Kennzeichnungspflicht für Gen-Honig gestimmt haben.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Internationales
09.07.2014
Von:

warum kommt keine Verpflichtung zur Kenntlichmachung für gentechnisch veränderte Lebensmittel auf den Produkten ? Wäre doch nur eine kleine Änderung beim Druck, so wie es bei Zigarettenpackungen doch auch ganz einfach war ...

Als Verbraucher fühle ich mich da hintergangen, um es vorsichtig auszudrücken.

Danke

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Soziales
19.04.2015
Von:

Warum kostet eine Gesamtnetz-Fahrkarte in Stuttgart bei der VVS/SSB 2222 € und eine Jahreskarte in der Hauptstadt unseres schönen Nachbarlandes Österreich in Wien bei den Wiener-Linien nur 365€ im Jahr?

Selbst eine 2-Zonen-Jahreskarte kostet in Stuttgart bei der VVS/SSB 929 € während in Wien das gesamte Netz für 365 € für Jedermann abgedeckt ist.

Ich hoffe, dass Sie das Thema Subventionierung im Zuge ihrer Antwort ansprechen werden.

Ein Stuttgarter der zum studieren in Wien lebt (und dort auch bleiben wird wenn sich solche Dinge nicht ändern)
Standard-Antwort von Karin Maag
bisher keineEmpfehlungen
22.04.2015
Karin Maag
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Frage.

Ich werde Ihnen diese allerdings nicht über Abgeordnetenwatch beantworten und möchte Ihnen dies auch kurz erklären.

Abgeordnetenwatch ist eine Plattform, die als selbsternannter Mittler zwischen Abgeordneten und Bürgern auftritt. Abgeordnetenwatch liegt die (unausgesprochene) These zu Grunde, dass Bundestagsabgeordnete sonst nicht ansprechbar oder gar abgehoben und für Anliegen der Bürger nur unter öffentlichem Druck zugänglich seien. Ich habe für mich als demokratisch gewählte Abgeordnete jedoch den Anspruch, ohne einen Vermittler für Sie ansprechbar zu sein.

Zu meiner Vorstellung von demokratischer Öffentlichkeit gehört es deshalb, dass ich Bürgeranfragen auf direktem Weg beantworte: in meiner Bürgersprechstunde, auf meiner eigenen Homepage und in meinen Antworten auf schriftliche Bürgeranfragen. Bitte schicken Sie Ihre Anfrage dazu an mich persönlich, damit ich Ihnen ohne Umwege antworten kann.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Maag MdB
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Karin Maag
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.