Katrin Göring-Eckardt (DIE GRÜNEN)
Abgeordnete Bundestag

Angaben zur Person
Katrin Göring-Eckardt
Geburtstag
03.05.1966
Berufliche Qualifikation
Politikerin
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages, Fraktionsvorsitzende
Wohnort
Ingersleben
Wahlkreis
Gotha - Ilm-Kreis
Landeslistenplatz
1, Thüringen
(...) Gleiche Rechte und Pflichten für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Rentenversicherung sind unser Ziel. Aus diesem Grund setzen wir uns mittel- und langfristig dafür ein, dass die Pflichtmitgliedschaft in den Sozialversicherungen Schritt für Schritt auf alle Bürgerinnen und Bürger ausgeweitet wird und auch hohe Einkommen sowie Vermögenseinkommen stärker in die Finanzierung der Sozialversicherungen einbezogen werden. Grundsätzlich sollten auch Beamtinnen und Beamte, sowie Abgeordnete und Selbstständige in die Sozialversicherungen einbezogen werden. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
30.03.2017
Bundeswehreinsatz in Somalia (EUTM)
NEIN
30.03.2017
Einführung eines Verbandsklagerechts im Lohngerechtigkeitsgesetz
JA
24.03.2017
Anpassung der PKW-Maut
nicht beteiligt
09.03.2017
Keine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent des BIP
JA
09.03.2017
Verbesserung der Mietpreisbremse
enthalten
26.01.2017
Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak
enthalten
26.01.2017
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali
JA
19.01.2017
Rentenansprüche für DDR-Bergleute
enthalten
19.01.2017
Verkauf des Dragoner-Areals
JA
15.12.2016
Bekämpfung der Schwarzarbeit
JA
15.12.2016
Bundeswehreinsatz in Afghanistan
enthalten
15.12.2016
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Darfur
JA
15.12.2016
Verantwortung für die kerntechnische Entsorgung
JA
15.12.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan
JA
01.12.2016
Drittes Gesetz zur Änderung des Seefischereigesetzes
enthalten
01.12.2016
Ermittlung von Regelbedarfen
NEIN
25.11.2016
Haushalt 2017
nicht beteiligt
11.11.2016
Arzneimittelreform
NEIN
10.11.2016
Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien
NEIN
29.09.2016
Bundeswehrbeteiligung an NATO-Operation SEA GUARDIAN
nicht beteiligt
29.09.2016
Zweite Mietrechtsnovelle vorlegen
JA
22.09.2016
CETA weiterverfolgen
NEIN
08.07.2016
Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
NEIN
07.07.2016
Reform des Sexualstrafrechts (Nein heißt Nein)
JA
24.06.2016
Erbschaftssteuerreform
NEIN
24.06.2016
Fracking-Neuregelung
nicht beteiligt
23.06.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR)
JA
23.06.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNIFIL)
nicht beteiligt
13.05.2016
Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten
NEIN
12.05.2016
Höhere Regionalisierungsmittel für den Bahnverkehr
JA
12.05.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali
JA
12.05.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia
enthalten
28.04.2016
Fracking-Verbot
JA
13.04.2016
Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen
enthalten
25.02.2016
Neuzulassung von Glyphosat verhindern
JA
25.02.2016
Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket II)
NEIN
17.02.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia
NEIN
28.01.2016
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali
JA
28.01.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Nord-Irak
enthalten
17.12.2015
Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr
enthalten
17.12.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (OAE)
NEIN
04.12.2015
Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien
NEIN
03.12.2015
Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020
JA
12.11.2015
Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur (UNAMID)
JA
12.11.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (UNMISS)
JA
06.11.2015
Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe
JA
16.10.2015
Vorratsdatenspeicherung
NEIN
15.10.2015
Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket I)
enthalten
01.10.2015
Bundeswehreinsatz zur Bekämpfung von Menschenschmuggel im Mittelmeer (EUNAFOR MED)
NEIN
19.08.2015
Gewährung eines 86 Mrd. Euro Kreditpakets für Griechenland
JA
17.07.2015
Verhandlungsmandat für Griechenland-Finanzhilfen
JA
02.07.2015
Neubausubventionen für Atomkraftwerke in der EU verhindern
JA
02.07.2015
Neubestimmung Bleiberecht und Aufenthaltsbeendigung für Flüchtlinge (Entschließungsantrag Die Linke)
JA
19.06.2015
Verlängerung Bundeswehreinsatz Libanon (UNIFIL)
JA
19.06.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Kosovo (KFOR)
JA
19.06.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA)
JA
18.06.2015
Rückwirkende Erhöhung von Kinderfreibetrag und Kindergeld
JA
22.05.2015
Tarifeinheitsgesetz
NEIN
21.05.2015
Verlängerung Bundeswehreinsatz Liberia
JA
21.05.2015
Verlängerung Bundeswehreinsatz Somalia (Operation Atalanta)
enthalten
27.03.2015
Nachhaltige und zukunftsweisende Liegenschaftspolitik
JA
27.03.2015
PKW-Maut
NEIN
26.03.2015
Kooperative Holzvermarktung
JA
27.02.2015
Finanzhilfen für Griechenland
JA
26.02.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM Mali)
JA
29.01.2015
Ausbildungsunterstützungseinsatz Kurdistan-Irak
enthalten
29.01.2015
Bundeswehreinsatz zur Luftüberwachung in der Türkei
JA
19.12.2014
Bundeswehreinsatz in Afghanistan
enthalten
18.12.2014
Bundesdatenschutzgesetz
NEIN
18.12.2014
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (ACTIVE ENDEAVOUR)
NEIN
28.11.2014
Bundeshaushaltsplan 2015
NEIN
13.11.2014
BAföG-Reform
NEIN
13.11.2014
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan
JA
13.11.2014
Lockerung des Kooperationsverbotes bei Hochschulfinanzierung
enthalten
13.11.2014
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (UNAMID)
JA
25.09.2014
Ablehnung von Schiedsgerichten bei TTIP und CETA
nicht beteiligt
03.07.2014
Abschaffung der sachgrundlosen Befristung
JA
03.07.2014
Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes
NEIN
03.07.2014
Angleichung der Renten in Ostdeutschland an Westniveau
enthalten
03.07.2014
Flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro
JA
27.06.2014
Länderöffnungsklausel zur Vorgabe von Mindestabständen zwischen Windenergieanlagen
NEIN
27.06.2014
Novelle des EEG
NEIN
25.06.2014
Fortsetzung des Libanon-Einsatzes (UNFIL)
JA
25.06.2014
Verlängerung der Bundeswehrbeteiligung an UN-Mission in Mali (Unterstützungsmission)
JA
05.06.2014
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR)
JA
23.05.2014
Rentenpaket
NEIN
22.05.2014
Änderungsantrag Gesetz zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner
nicht beteiligt
22.05.2014
Nationale Ausnahmeregelungen beim Anbau von Gentechnik
nicht beteiligt
22.05.2014
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes gegen Piraterie (Operation Atalanta)
nicht beteiligt
08.05.2014
Kündigung der bilateralen Kooperationen im Bereich der Nutzung atomarer Technologien
nicht beteiligt
08.05.2014
Mindestlohn in der Fleischwirtschaft
nicht beteiligt
08.05.2014
Transparenz bei Rüstungsexportentscheidungen
nicht beteiligt
10.04.2014
Beteiligung der Bundeswehr an EUFOR-Einsatz Zentralafrika
JA
09.04.2014
Beteiligung der Bundeswehr bei Vernichtung syrischer Chemiewaffen
JA
03.04.2014
Beteiligung deutscher Streikräfte an Ausbildungsmission in Somalia
NEIN
03.04.2014
Minderheitenrechte im Bundestag
JA
13.03.2014
Für eine Kennzeichnungspflicht von Gen-Honig
JA
21.02.2014
Diätenerhöhung
NEIN
21.02.2014
Gesetz zur Strafbarkeit von Abgeordnetenbestechung
JA
20.02.2014
Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes (ISAF)
JA
20.02.2014
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali
JA
30.01.2014
Anbau von Genmais in der EU verhindern
JA
29.01.2014
Fortsetzung des Patriot-Einsatzes in der Türkei
JA
29.01.2014
Verlängerung des Anti-Terror-Einsatzes im Mittelmeer (OAE)
NEIN
28.11.2013
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (UNMISS)
JA
28.11.2013
Verlängerung des Darfur-Einsatzes (UNAMID)
JA
Fragen an Katrin Göring-Eckardt
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Soziales
16.04.2017
Von:
Ute

Frau Göring-Eckardt,

das aktuelle Grüne Thema Mülltrennung ist m.E. seit Benno’s WG Küche (Lindenstraße ca. 1985) umfassend gelöst. Ich lebte gerne in einem Land, dessen Sozialgefüge nicht von OECD zu Recht (und ohne Erwähnung von Mülltrennung) kritisiert wird. Daher folgende Fragen an Sie:

Haben Sie eine Stimme zur vordringlichen Verkehrssteuer -nicht Maut- sondern FFT! www.finanztransaktionssteuer.de

Stimmlos fürchtete ich fast, frühere politischen Aussagen (Alle "Zitate" aus Wikipedia zu Ihnen) über "mutig" und "notwendig für das Gemeinwohl", "Frühling der Erneuerung" und "Bewegungsangebote" gelten nur für den Jobcenter Kundenteil der Bevölkerung. Oder besteht dieser Anspruch auch an die kleine Clique von ca. 3-4% Aktienspekulanten, denen hier im Vergleich zu UK und Frankreich das Geld ohne "Bewegungsnotwendigkeit" in den Sack fließt? de.wikipedia.org

Sie WAREN Harz4- und Agenda-2010-Befürworterin. AKTUELLES Ergebnis dessen ist immer größere Spaltung der Gesellschaft. Das erforderte just Schönfärben des Armutsberichtes: www.zeit.de

So könnten wohl bald auch alle 4 Tempelreinigungsszene der Evangelien entfallen, denn die Deutsche Börse kaufte gerade eine Wechselstube (360T) aber will gottgewollt agieren. Möglich, dass der in Gemeinschaft gelebte Islam bald bessere Sozialstrukturen als Christen hat, daher die Frage: Welche Sozial- und Wirtschaftspolitik sind zukünftig von Ihnen und Wann zu erwarten?

Wie viel Müllrecyclingstruktur können Sie mit Einnahmen aus FFT finanzieren?
Finanztransaktionssteuer wie fast in jedem EU-Land - Wann?
Bankenwechselservice wie in UK - Wann?
Goldene Aktie wie bei VW bei systemkritischen AG`s wie z.B. Müllrecycling - Wann?
Umbau in kinderfreundliche Gesellschaft inkl. sozialer Mobilität bei Bildung (OECD!)- Wie und Wann?

MfG
Ute
Antwort von Katrin Göring-Eckardt
bisher keineEmpfehlungen
18.04.2017
Katrin Göring-Eckardt
Sehr geehrte Frau ,

die Fragen bei dem von Ihnen wohl gemeinten Bild am Sonntag Interview (16.4.2017) stellt in Deutschland die Presse. Da ich dort nicht zur Finanztransaktionssteuer gefragt wurde, konnte ich mich zu dieser Frage auch nicht direkt äußern. Gerne teile ich Ihnen aber mit, dass ich die Einführung einer effektiven Finanztransaktionssteuer befürworte. Sie finden diese Position u.a. in meiner Pressemitteilung von 2015 (s. www.gruene-bundestag.de ) und in unserem Entwurf des Wahlprogramms zur Bundestagswahl (Abschnitt GS-WG-01, www.gruene.de ).

In keinem Fall aber steht die faire Besteuerung von Finanztransaktionen in einem Widerspruch zu einer besseren Organisation der Mülltrennung - und insbesondere der Müllvermeidung - in Deutschland. Ich zähle auf Ihre Unterstützung für beides.

Mit freundlichen Grüßen
Büro KGE
Ergänzung vom 18.04.2017
Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Frage.

Die Fragen im von Ihnen (wahrscheinlich) angesprochenen Interview stellte die Redaktion der Bild am Sonntag (16.4.2017). Da Frau Göring-Eckardt dort nicht zur Finanztransaktionssteuer befragt wurde, konnte Sie sich zu dieser Frage auch nicht direkt äußern. Gerne teile ich Ihnen aber mit, dass wir die Einführung einer effektiven Finanztransaktionssteuer befürworten. Sie finden diese Position u.a. in einer Pressemitteilung von 2015 (s. www.gruene-bundestag.de ) und in unserem Entwurf des Wahlprogramms zur Bundestagswahl (Abschnitt GS-WG-01, www.gruene.de ).

In keinem Fall aber steht die faire Besteuerung von Finanztransaktionen in einem Widerspruch zu einer besseren Organisation der Mülltrennung - und insbesondere der Müllvermeidung - in Deutschland. Wir würden uns über Ihre Unterstützung in beiden Punkten freuen und empfehlen überdies einen Blick in unseren Programmentwurf auf www.gruene.de .

Mit freundlichen Grüßen
Büro KGE
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales
25.04.2017
Von:

Wie stehen Sie zur Abschaffung der Sonderalterssicherungssysteme für Beamte und Freiberufler und stattdessen zur Einführung einer Erwerbstätigenversicherung für alle Berufsgruppen (z.B. nach niederländischem Vorbild)?

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Internationales
26.04.2017
Von:

Hallo Team Göring- Eckhardt

Frau G.-E. hat im Interview(s. Link)
www.finanznachrichten.de
wie folgt gesagt:
Kli­ma­schutz sei auch eine Über­le­bens­fra­ge für die deut­sche In­dus­trie: "Wenn wir wei­ter auf den Ver­bren­nungs­mo­tor statt E-Mo­bi­li­tät set­zen, dann wer­den wir links und rechts von Ame­ri­ka­nern, In­dern und Chi­ne­sen über­holt."

Frau Göring, sie stellen Deutschlands Interessen über das fremder Völker.

Warum dürfen/sollen Amerikaner,Inder und Chinesen denn nicht besser sein als die verbliebenen Deutschen?
1. Zeigt die Bildungsentwicklung in der BRD eindeutig nach unten,(wofür Rot-Rot-Grün verantwortlich ist) da muss der Überholeffekt bei Innovationen durch andere Staaten zwangsläufig stattfinden
2. Sollten wir doch unseren"Wohlstand" dadaurch teilen indem andere Nationen wirtschaftlich aufholen. Ist nicht gerade das Menschlich? Den Menschen Stolz und Perspektiven anzubieten anstatt uns zu Herren der Produktion gerieren.
3. Befördert eine einseitige Produktionsmacht ein Aufkommen von Ungerechtigkeit in der Bevölkerung. Nehmen wir z.B. Indien, ein Land voller Armut. Während die Deutschen diszipl. wie Arbeitsameisen und blöd wie Schafe sich ihrem Schicksal hingeben, sollen wir gleichzeitig mit Steuergeldern viele Länder finanzieren.
tsarchive.wordpress.com
Man kann mal helfen, aber nicht andauernd ohne Einverständnis ausnehmen lassen .Jeder hat das Menschenrecht auf Arbeit und gerechter Bezahlung, dann sorgen sie doch dafür das Amerikaner,Inder und Chinesen eine Hoffnung auf gutbezahlte Arbeit haben können.

Siehe Ministerium
www.bmz.de

Meine Frage an Sie/euch: Wird die Grüne Partei für die Bundestagswahl ihre Politik auf nationale Interessen umschwenken oder doch eher auch für Soziale Standarts in fremden Ländern eintreten?

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Katrin Göring-Eckardt
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.