Ulrich Kelber (SPD)
Kandidat Bundestagswahl 2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Ulrich Kelber
Jahrgang
1968
Berufliche Qualifikation
Diplom Informatiker
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wohnort
Bonn
Wahlkreis
Bonn über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
33,3%
Landeslistenplatz
16, Nordrhein-Westfalen
(...) Ich persönlich hätte mir die Kriterien für den Erhalt der Umweltprämie auch deutlich stärker an Umweltkriterien (Verbrauch, Schadstoffausstoß) gewünscht und dies in meiner Fraktion auch immer wieder vorgebracht. Weil man die Abwicklung aber möglichst unbürokratisch gestalten wollte, bin ich mit meinen Vorschlägen aber in der Minderheit geblieben. Andererseits habe ich durch die Diskussionen im Gegenzug die Zusicherung der Finanzierung von mehr Elektromobilität, mehr Wärmedämmung und mehr Einsatz von erneuerbaren Energien im Wärmesektor durchgesetzt. (...)
Fragen an Ulrich Kelber
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Umweltpolitik
25.09.2009
Von:

Sehr geehter Herr Kelber

Die Photovoltaik ist mittlerweile mit der klassischen Stromerzeugung konkurrenzfähig geworden, so dass eine Subventionierung eigentlich entfallen könnte. Auch die Ökobilanz ist aufgrund des extrem energiehungrigen Herstellungsprozesses fraglich. Dennoch hat die SPD unter Ihrer maßgeblichen Beteiligung verhindert, dass die enormen Subventionen abgebaut werden. Gleichzeitig wird bekannt, dass Gelder von der Solarindustrie an Sie geflossen sind. Es liegt nahe, einen ursächlichen Zusammenhang herzustellen. So etwas hätte man von der SPD eigentlich nicht erwartet. Von den Subventionen profitieren Hersteller (auch im Ausland), die Investoren und die Banken. Der kleine Mann bezahlt. Werden Sie in Zukunkft für eine Fortführung der Subventionspolitik eintreten ?
Antwort von Ulrich Kelber
1Empfehlung
28.09.2009
Ulrich Kelber
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.
Ich habe bereits mehrfach öffentlich kundgetan (lange vor den Artikeln im Focus und Spiegel) , dass ich nach den im letzten Jahr nicht absehbaren Preisstürzen bei Solarpanels und Solaranlagen von 30 und 20 Prozent der Meinung bin, dass wir auch die EEG-Vergütung um mehr als die ausgehandelten 10 Prozent (geplant von der Bundesregierung minus 8 Prozent) absenken sollten. Dazu stehe ich weiterhin.

Ich hoffe, dass Ihre Frage damit beantwortet ist.

Mit freundlichem Gruß
Ulrich Kelber
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Ulrich Kelber
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.