Ulrich Wolfgang Kelber (SPD)
Abgeordneter Bundestag 2013-2017

Angaben zur Person
Ulrich Wolfgang Kelber
Geburtstag
29.03.1968
Berufliche Qualifikation
Diplom-Informatiker
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Wohnort
Bonn
Wahlkreis
Bonn über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
38,2%
Landeslistenplatz
56, Nordrhein-Westfalen
Vielen Dank für Ihre Anfrage zum 3. Hilfspaket für Griechenland.

Zunächst einmal begrüße ich es, dass es überhaupt weitere Verhandlungen geben wird und damit die Chance besteht, Griechenland im Euro zu halten. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
21.06.2017
Verlegung der Bundeswehr aus der Türkei nach Jordanien
JA
08.06.2017
Rentenüberleitungsgesetz
JA
01.06.2017
Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichs
JA
01.06.2017
Schaffung einer zentralen Gesellschaft für Autobahnen und Bundesstraßen
JA
01.06.2017
Vorläufiger Abschiebestopp nach Afghanistan
JA
18.05.2017
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM)
JA
18.05.2017
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta)
JA
30.03.2017
Bundeswehreinsatz in Somalia (EUTM)
JA
30.03.2017
Einführung eines Verbandsklagerechts im Lohngerechtigkeitsgesetz
NEIN
24.03.2017
Anpassung der PKW-Maut
JA
09.03.2017
Keine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent des BIP
NEIN
09.03.2017
Verbesserung der Mietpreisbremse
NEIN
26.01.2017
Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak
JA
26.01.2017
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali
JA
19.01.2017
Rentenansprüche für DDR-Bergleute
NEIN
19.01.2017
Verkauf des Dragoner-Areals
NEIN
15.12.2016
Bekämpfung der Schwarzarbeit
JA
15.12.2016
Bundeswehreinsatz in Afghanistan
JA
15.12.2016
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Darfur
JA
15.12.2016
Verantwortung für die kerntechnische Entsorgung
JA
15.12.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan
JA
01.12.2016
Drittes Gesetz zur Änderung des Seefischereigesetzes
JA
01.12.2016
Ermittlung von Regelbedarfen
JA
25.11.2016
Haushalt 2017
JA
11.11.2016
Arzneimittelreform
JA
10.11.2016
Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien
JA
29.09.2016
Bundeswehrbeteiligung an NATO-Operation SEA GUARDIAN
JA
29.09.2016
Zweite Mietrechtsnovelle vorlegen
NEIN
22.09.2016
CETA weiterverfolgen
JA
08.07.2016
Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
JA
07.07.2016
Reform des Sexualstrafrechts (Nein heißt Nein)
JA
24.06.2016
Erbschaftssteuerreform
JA
24.06.2016
Fracking-Neuregelung
JA
23.06.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR)
nicht beteiligt
23.06.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNIFIL)
nicht beteiligt
13.05.2016
Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten
JA
12.05.2016
Höhere Regionalisierungsmittel für den Bahnverkehr
NEIN
12.05.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM)
JA
12.05.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia
JA
28.04.2016
Fracking-Verbot
NEIN
13.04.2016
Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen
JA
25.02.2016
Neuzulassung von Glyphosat verhindern
NEIN
25.02.2016
Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket II)
JA
17.02.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia
JA
28.01.2016
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali
JA
28.01.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Nord-Irak
JA
17.12.2015
Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr
JA
17.12.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (OAE)
JA
04.12.2015
Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien
JA
03.12.2015
Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020
NEIN
12.11.2015
Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur (UNAMID)
nicht beteiligt
12.11.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (UNMISS)
nicht beteiligt
06.11.2015
Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe
NEIN
16.10.2015
Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung
JA
15.10.2015
Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket I)
JA
01.10.2015
Bundeswehreinsatz zur Bekämpfung von Menschenschmuggel im Mittelmeer (EUNAFOR MED)
JA
19.08.2015
Gewährung eines 86 Mrd. Euro Kreditpakets für Griechenland
JA
17.07.2015
Verhandlungsmandat für Griechenland-Finanzhilfen
JA
02.07.2015
Neubausubventionen für Atomkraftwerke in der EU verhindern
NEIN
02.07.2015
Neubestimmung Bleiberecht und Aufenthaltsbeendigung für Flüchtlinge
NEIN
19.06.2015
Verlängerung Bundeswehreinsatz Libanon (UNIFIL)
JA
19.06.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Kosovo (KFOR)
JA
19.06.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA)
JA
18.06.2015
Rückwirkende Erhöhung von Kinderfreibetrag und Kindergeld
NEIN
22.05.2015
Tarifeinheitsgesetz
JA
21.05.2015
Verlängerung Bundeswehreinsatz Liberia
JA
21.05.2015
Verlängerung Bundeswehreinsatz Somalia (Operation Atalanta)
JA
27.03.2015
Nachhaltige und zukunftsweisende Liegenschaftspolitik
NEIN
27.03.2015
PKW-Maut
nicht beteiligt
26.03.2015
Kooperative Holzvermarktung
NEIN
27.02.2015
Finanzhilfen für Griechenland
JA
26.02.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM Mali)
JA
29.01.2015
Ausbildungsunterstützungseinsatz Kurdistan-Irak
JA
29.01.2015
Bundeswehreinsatz zur Luftüberwachung in der Türkei
JA
19.12.2014
Bundeswehreinsatz in Afghanistan
JA
18.12.2014
Bundesdatenschutzgesetz
JA
18.12.2014
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (ACTIVE ENDEAVOUR)
JA
28.11.2014
Bundeshaushaltsplan 2015
JA
13.11.2014
BAföG-Reform
JA
13.11.2014
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan
JA
13.11.2014
Lockerung des Kooperationsverbotes bei Hochschulfinanzierung
JA
13.11.2014
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (UNAMID)
JA
25.09.2014
Ablehnung von Schiedsgerichten bei TTIP und CETA
NEIN
03.07.2014
Abschaffung der sachgrundlosen Befristung
NEIN
03.07.2014
Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes
JA
03.07.2014
Angleichung der Renten in Ostdeutschland an Westniveau
NEIN
03.07.2014
Flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro
JA
27.06.2014
Länderöffnungsklausel zur Vorgabe von Mindestabständen zwischen Windenergieanlagen
JA
27.06.2014
Novelle des EEG
JA
25.06.2014
Fortsetzung des Libanon-Einsatzes (UNFIL)
nicht beteiligt
25.06.2014
Verlängerung der Bundeswehrbeteiligung an UN-Mission in Mali (Unterstützungsmission)
JA
05.06.2014
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR)
JA
23.05.2014
Rentenpaket
JA
22.05.2014
Änderungsantrag Gesetz zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner
NEIN
22.05.2014
Nationale Ausnahmeregelungen beim Anbau von Gentechnik
JA
22.05.2014
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes gegen Piraterie (Operation Atalanta)
JA
08.05.2014
Kündigung der bilateralen Kooperationen im Bereich der Nutzung atomarer Technologien
NEIN
08.05.2014
Mindestlohn in der Fleischwirtschaft
JA
08.05.2014
Transparenz bei Rüstungsexportentscheidungen
NEIN
10.04.2014
Beteiligung der Bundeswehr an EUFOR-Einsatz Zentralafrika
JA
09.04.2014
Beteiligung der Bundeswehr bei Vernichtung syrischer Chemiewaffen
JA
03.04.2014
Beteiligung deutscher Streitkräfte an Ausbildungsmission in Somalia
JA
03.04.2014
Minderheitenrechte im Bundestag
JA
13.03.2014
Kennzeichnungspflicht von Gen-Honig
NEIN
21.02.2014
Diätenerhöhung
JA
21.02.2014
Gesetz zur Strafbarkeit von Abgeordnetenbestechung
JA
20.02.2014
Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes (ISAF)
JA
20.02.2014
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali
JA
30.01.2014
Anbau von Genmais in der EU verhindern
NEIN
29.01.2014
Fortsetzung des Patriot-Einsatzes in der Türkei
JA
29.01.2014
Verlängerung des Anti-Terror-Einsatzes im Mittelmeer (OAE)
JA
28.11.2013
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (UNMISS)
JA
28.11.2013
Verlängerung des Darfur-Einsatzes (UNAMID)
JA
Fragen an Ulrich Wolfgang Kelber
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Inneres und Justiz
29.03.2017
Von:
van

1. Sofortmaßnahmen zur Linderung der akuten wirtschaftlichen Notsituation der Berufsbetreuer/innen und der Betreuungsvereine

In einer ersten Maßnahme nach Vorlage des 2. Zwischenberichtes der vom BMJV beauftragten Studie zur "Qualität in der rechtlichen Betreuung" soll die Vergütung von gesetzlichen Betreuer/innen erstmals seit zwölf Jahren angehoben werden – um 15 Prozent. Darauf haben sich die Rechtspolitiker/innen der Großen Koalition im Deutschen Bundestag gemeinsam mit Bundesjustizminister Heiko Maas geeinigt. Ein entsprechender Gesetzentwurf soll in Kürze vorgelegt werden, so dass er noch in dieser Legislaturperiode beschlossen werden kann.

Der BdB fordert:
– dass der Bundesrat dem Gesetzentwurf der Regierung folgt und die Umsetzung dieser ‚Sofortmaßnahme‘ zur Linderung der wirtschaftlichen Notsituation von Betreuungsvereinen und Berufsbetreuer/innen möglich macht.

Unterstützen Sie den Verband in diesen Forderungen? Wenn ja, wie? Wenn nein, warum nicht?
Antwort von Ulrich Wolfgang Kelber
bisher keineEmpfehlungen
04.04.2017
Ulrich Wolfgang Kelber
Sehr geehrter Herr van ,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Wie Sie ganz richtig schreiben, beruht der Vorschlag, die Vergütung der gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuer um 15 Prozent anzuheben, auf einer vom Bundesjustizministerium (dessen Parlamentarischer Staatssekretär ich bin) in Auftrag gegebenen Studie, die dies als angemessen vorschlug, weil die Vergütungssätze schon seit vielen Jahren nicht mehr angepasst worden sind. Diesen Vorschlag haben wir in die Beratungen der Koalitionsfraktionen im Bundestag eingebracht und uns darauf geeinigt. Die entsprechende Gesetzesänderung wird voraussichtlich im Mai im Bundestag verabschiedet werden und ich stimme dem natürlich zu.

Wie sich der Bundesrat dazu verhalten wird, kann ich Ihnen im Moment nicht sagen, da ich nur von einzelnen Landesministern dazu Äußerungen gehört bzw. gelesen habe.
Ich werde mich aber genau wie Minister Maas dafür einsetzen, dass auch die Bundesländer dieser notwendigen Vergütungsanpassung zustimmen.

Mit freundlichem Gruß
Ulrich Kelber
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Finanzen
08.04.2017
Von:

Guten Tag Herr Dr. Kelber,

wie ich heute durch eine Sendung im Radio " ZEITZEICHEN" erfahren habe, werden Immmobilien und Grundstücke in Ostdeutschland und Westdeutschland unterschiedlich bewertet.

" IMMOWELT EINHEITSWERT berechnen :
Die Höhe der Grund- und Gewerbesteuer bemisst sich anhand des Einheitswerts. Er soll den Wert von Grundstücken und Immobilien darstellen, um den Finanzämtern eine Bemessungsgrundlage zu liefern.

Seit 1998 dient der Einheitswert als Bemessungsgrundlage für die Grund- und Gewerbesteuer. Er kommt bei privat, gewerblich und land- und forstwirtschaftlich genutztem inländischem Grundbesitz zum Einsatz.

Der Einheitswert eines Grundstücks wird anhand der Werteverhältnisse 1935 im Osten und 1964 im Westen Deutschlands berechnet. Dabei werden neben der Lage auch Bauweise und Ausstattung berücksichtigt. Übersichtlich ist die Berechnung des Einheitswertes bei unbebauten Grundstücken. Dieser entspricht dann den Quadratmetern des Grundstücks, die mit dem Bodenwert multipliziert werden.

Mietwohngrundstücke, Ein- und Zweifamilienhäuser, Eigentumswohnungen sowie Geschäfts- und gemischt genutzte Grundstücke werden in der Regel im Rahmen des Ertragswertverfahrens bewertet. Dann wird die Jahresrohmiete zu der jeweiligen Berechnungszeit (also zum 1. Januar 1935 bzw. 1964) mit einem bestimmten festgelegten Faktor multipliziert, wobei werterhöhende oder -mindernde Faktoren berücksichtigt werden."

Dazu habe ich weitere Informationen im Internet gesucht und die o.a. Tatsache vielfach bestätigt gefunden .
Wie kann das sein ? Warum wird dieser Umstand nicht von der Politik im Westen thematisiert , die Steuern angeglichen und die Ungerechtigkeit für uns Westdeutsche beseitigt ?

Mit freundlichen Grüßen,
C.
Antwort von Ulrich Wolfgang Kelber
bisher keineEmpfehlungen
19.04.2017
Ulrich Wolfgang Kelber
Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Anfrage zum Einheitswert für Grundstücke.
Die Berechnung des Einheitswertes und seine völlig überholten Wertberechnungen sind schon seit Jahren ein ständig wiederkehrendes Problem sowohl in der Politik als auch in der Rechtsprechung. Weil aber an einer Neufestsetzung der Einheitswerte so viele Steuerentscheide (Grundsteuer, Grunderwerbssteuer, Erbschaftssteuer), Sicherheiten für Kredite Berechnungen von Betriebsvermögen - und -kapital hängen, ist es keine einfache Entscheidung, diese Werte zu ändern. Die Bundesländer haben seit mehr als zehn Jahren versucht, zu einer Neuregelung zu kommen, die gerechter ist, als die bisherige Regelung, gleichzeitig den Kommunen ihre Einnahmen aus der Grundsteuer erhält und die Mehrbelastung z.B. für Mieterinnen und Mieter ausschließt. Der Bundesrat hat Ende des letzten Jahres einen solchen Gesetzentwurf beschlossen und ihn in den Bundestag eingebracht (s. Bundestags-Drucksache 18/10753, dipbt.bundestag.de ). Hier werden wir ihn jetzt beraten und hoffentlich noch vor der Bundestagswahl verabschieden können, ansonsten wird erst der neugewählte Bundestag darüber entscheiden. Ein bundesweit einheitlicher Einheitswert soll dann ab dem 1. Januar 2022 gelten.

Mit freundlichem Gruß
Ulrich Kelber
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Inneres und Justiz
20.04.2017
Von:

Die von Russland bedrängten Staaten Ukraine und Georgien erfüllen im Zuge der Visa-Liberalisierung sämtliche westlichen Anforderungen und kooperieren mit westlichen Nachrichtendiensten. Diese Länder stehen aber immer noch auf der 29 Länder umfassenden Staatenliste des BMI aus 2014 zum Sicherheitsüberprüfungsgesetzes SÜG, wonach diese Länder als nachrichtendienstlich besonders gefährdet eingestuft werden, was aber anläßlich der geänderten politischen Situation hinlänglich obsolet ist. Im Gegenzug dazu dürfte mittlerweile die Türkei sämtliche Kriterien zur Aufnahme in die Staatenliste nach SÜG erfüllen. Viele Tausend Deutsche im öffentlichen Dienst unterliegen dem SÜG und der Aufenthalt sowie Kontakte in den Ländern der (gebrandmarkten) Staatenliste kann gravierende Konsequenzen haben.Diese Staatenliste müsste aktualisiert werden.
Frage: Wann aktualisiert das BMI die Staatenliste nach SÜG und nimmt insbesondere das Land Ukraine aus der Liste heraus?

Besten Gruß,
Antwort von Ulrich Wolfgang Kelber
bisher keineEmpfehlungen
17.05.2017
Ulrich Wolfgang Kelber
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage zur sogenannten Staatenliste des BMI. Leider habe ich von dort immer noch keine Antwort auf meine Nachfrage erhalten, deshalb bekommen Sie jetzt von mir erst einmal nur diesen Zwischenbescheid. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken hat das BMi angegeben, dass die Staatenliste regelmäßig überprüft wird, was regelmäßig genau heißt, kann ich Ihnen aber derzeit noch nicht sagen. Ich gehe allerdings davon aus, dass die Ukraine so schnell nicht von dieser Liste gestrichen wird, da das Land ja nicht nur aus dem eher Richtung EU orientierten Teil und der Regierung in Kiew besteht, sondern auch aus den Provinzen im Osten, in denen nach wie vor Unruhen und Kämpfe stattfinden. Die Türkei befindet sich nicht auf der Staatenliste, weil sie Nato-Partner ist.

Dies für den Moment, ich trage nach, wenn ich eine Antwort aus dem BMI erhalten habe.

Mit freundlichem Gruß
Ulrich Kelber
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Verkehr und Infrastruktur
17.05.2017
Von:

Sehr geehrter Herr Kelber,

laut Presseberichten vom 17.05.2017 hat die EU-Kommission das Vertragsverletzungsverfahren wegen der Einführung der Pkw-Maut in Deutschland eingestellt. Zukünftig sollen inländische Verkehrsteilnehmer eine Jahresmaut für Autobahnen und Bundesstrassen bezahlen, die per Lastschriftverfahren eingezogen werden soll, während ausländische Verkehrsteilnehmer die Wahl verschiedener Kurzzeitmautmodellen haben, die außerdem nur für Autobahnen gilt, also bei Fahrten auf Bundesstrassen nicht bezahlen müssen.

Bedeutet dies nicht eine Diskriminierung der inländischen Verkehrsteilnehmer und, wenn ja, besteht hier eine Klagemöglichkeit?

Viele Grüße,

Antwort von Ulrich Wolfgang Kelber
bisher keineEmpfehlungen
18.05.2017
Ulrich Wolfgang Kelber
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage zur PKW-Maut. Es ist richtig, dass Halter ausländischer PKWs "nur" für die Nutzung von Autobahnen eine Vignette kaufen müssen, inländische PKW-Halter aber auch für die Nutzung von Bundesstraßen zahlen.

Dies beruht zum einen auf den Berechnungen der IVV Ingenieurgruppe Aachen, nach denen mehr als 99 Prozent aller Halter von in Deutschland zugelassenen Pkw im Jahresverlauf das Bundesfernstraßennetz nutzen und zum anderen darauf, dass ausländischen PKW-Haltern die Möglichkeit einer mautfreien Einreise etwa für Einkäufe oder Kurzbesuche eröffnet werden soll.

Ich denke nicht, dass dies eine Diskriminierung inländischer PKW-Halter ist, aber dagegen klagen können Sie oder jeder der das anders sieht natürlich.

Sie wissen, dass meine Partei die Maut nur im Rahmen eines Gesamtpakets akzeptiert hat. Und wir haben darauf bestanden, dass alle deutschen Autofahrer die Kfz-Steuer mindestens in Höhe der Kosten einer Jahresvignette gesenkt bekommen, es gibt also keine Mehrbelastung.

Mit freundlichem Gruß
Ulrich Kelber
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
19.05.2017
Von:

Lieber Genosse Kleber,
die "alte" Bundesbahn wurde durch die Gründungen einer AG "versilbert", Volkseigentum in Privatvermögen umgemünzt. Soll das jetzt auch mit den Bundes-Autobahnen geschehen? Bitte unterstützen Sie die Initiative, dass eine Autobahnprivatisierung ausdrücklich ausgeschlossen wird. Dazu sollte die folgende Formulierung in den Art. 90 Grundgesetz aufgenommen werden: "Eine Beteiligung Privater im Rahmen von Öffentlich-Privaten Partnerschaften ist ausgeschlossen."
Ich danke Ihnen.

Mit herzlichem Gruß
Antwort von Ulrich Wolfgang Kelber
bisher keineEmpfehlungen
23.05.2017
Ulrich Wolfgang Kelber
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für die Anfrage zur geplanten Autobahngesellschaft.
Die Deutsche Bahn ist zwar in eine Aktiengesellschaft überführt worden, die Aktien befinden sich aber zu 100 Prozent im Besitz des Staates und dies soll, wenn es nach mir geht, auch so bleiben.
Was die Bundesautobahnen, die Bundesstraßen und die noch zu gründende Autobahngesellschaft angeht, so sollen auch diese zu 100 Prozent im Besitz des Bundes bleiben und weiterhin der Kontrolle des Bundestages unterstehen, deshalb ist es mit dem einen vorgeschlagenen Satz nicht getan. Das Grundgesetz soll zur Sicherstellung, dass es auch keine Privatisierung durch die Hintertüre oder durch Tochtergesellschaften geben kann, an drei Stellen geändert werden.

Mit freundlichem Gruß
Ulrich Kelber
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Ulrich Wolfgang Kelber
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.